Workflow

Der kreative Arbeitsraum

In einem Backsteingebäude, in dem bis vor 60 Jahren Garne gesponnen wurden, errichtet neo.NET eine Co-Working-Area. Hier werden Ideen zu Papier gebracht, werden Realisierungschancen und -möglichkeiten diskutiert und Start-ups finden Ansprechpartner zu technischen, finanziellen und behördlichen Fragen.

neo.NET schafft Raum für effektives interdisziplinäres Zusammenarbeiten. Dafür werden separate und individualisierte Arbeitsplätze und Team-Working-Areas bereitgestellt, ebenso reale Labore für Erprobungen und Versuchsdurchführungen. Es entstehen flexible und attraktive Arbeitsumgebungen, die unabhängig von Projektlaufzeiten und ministeriellen Entscheidungen nutzbar sind.

Wissenschaftler kommen mit Existenzgründern, Unternehmen und gestandenen Menschen der Region in Kontakt, ein gegenseitiger Partizipationsprozess wird angeregt. Betreibermodelle von Shared Infrastructure werden entwickelt und umgesetzt; Anlagen werden als Mietobjekte den KMU zur Verfügung gestellt – und gleichzeitig auch für das Studium und für Forschungszwecke genutzt. Insbesondere bei Großgeräten bieten diese Betreibermodelle viele Vorteile, da die Auslastung gesteigert wird und sie durch die verschiedenen Nutzer auch kontinuierlich betreut werden.

Großdimensionale Geräte- und Anlagentechnik sind von den Hochschulen oft nicht beschaffbar bzw. durch zu hohe Betreiberkosten nicht nachhaltig finanzierbar. Durch die neuen Betreibermodelle können ohne Eigeninvestition Studieninhalte an hochmodernen Großgeräten durchgeführt werden, was einen erheblichen Mehrwert darstellt. Der Zugriff auf das technische Equipment wird geregelt und eine bedarfsgerechte Anmietung für Forschungszwecke kann erfolgen.

Visiualisierung des Projektes NEO.space